3. Juli 2017

Eingewöhnung

Es ist sehr wichtig, bei der Eingewöhnung Ihres Kindes in der Kindertagespflege schrittweise vorzugehen: Begleiten Sie Ihr Kind – Sie müssen gar nicht viel tun. Ihre bloße Anwesenheit im Raum genügt um für das Kind einen „sicheren Hafen“ zu schaffen. Es kann sich jederzeit zurückziehen wenn es sich überfordert fühlt. Wenn Mutter oder Vater still ihr Kind beobachten, hat es alles, was es braucht. Auf dieser Basis kann Ihr Kind seine Ausflüge in die neue Welt machen.

Ihr Kind krabbelt oder läuft schon?

Erlauben sie ihm, zu gehen und zu kommen, wann und wie es will. Drängen Sie es zu keinem bestimmten Verhalten. Genießen Sie es einfach, Ihr Kind bei seiner Erkundung der neuen Umgebung zu beobachten. Die Fröhlichkeit und Gelassenheit Ihres Kindes heißt nicht, dass Ihre Anwesenheit gar nicht notwendig ist, sondern Ihr Kind wirkt so unbeschwert, weil Sie anwesend sind. Das Verhalten würde sich in den meisten Fällen sofort ändern, wenn Sie während der ersten Tage sofort gehen würden. Sollte Ihr Kind in einer Situation Ihre Nähe suchen, drängen Sie es nicht, sich wieder zu lösen. In diesem Fall würden Sie in der Regel genau das Gegenteil erreichen, nämlich erneutes Anklammern. Ruhiges Abwarten, bis sich Ihr Kind von allein wieder der Umgebung zuwendet, ist die beste (und schnellste) Methode. Innerhalb kurzer Zeit macht sich Ihr Kind nicht nur mit den neuen Räumen vertraut, sondern auch mit mir. Es baut innerhalb kurzer Zeit zu mir eine Beziehung und Vertrauen auf, so dass auch ich nach einiger Zeit die Funktion der „sicheren Basis“ für das Kind übernehmen kann, z.B. es trösten, wenn es weint.

Wenn Ihr Kind eine Beziehung und Vertrauen dieser Art aufgebaut hat, kann es auf Ihre Abwesenheit in der Tagespflege verzichten Seien Sie bitte als Eltern auch bereit, Ihr Kind „loszulassen“, ansonsten machen Sie es sich und Ihrem Kind unnötig schwer und es wird ständig Probleme geben, da Ihr Kind dieses instinktiv merkt und nicht zur inneren Ruhe kommt.

Grundsätzlich gilt bitte:

Vom Kind kurz(!) verabschieden und pünktlich(!) zum Abholen kommen (nicht erst zur Schließzeit, sondern möglichst 15 Minuten vorher).

Zu guter Letzt:

Es wird immer wieder Phasen in der Entwicklung Ihres Kindes geben, in denen es ohne Probleme zur TM geht und dann wieder eine Zeit wo es weint und nicht loslassen möchte. Aber das ist ein völlig normaler Prozess. Und erfahrungsgemäß ist es fast immer so, dass wenn die Eltern gegangen sind, die Kinder wieder völlig „normal“ sind und Freude haben. Sie klicken einfach ihren Schalter um! Sollte es einmal nicht der Fall sein, werde ich Sie garantiert darüber informieren.

Ich bin froh, dass es die Form der Kindertagespflege im kleinen familiären Kreis gibt und Eltern diese für Ihre Kleinen nutzen können.

Jedes meiner Tagespflegekinder wird die gleiche Aufmerksamkeit von mir erhalten. Ich hoffe, dass auch Ihr Kind sich in unserem Habicht-Nest wohl fühlen wird und freue mich auf Ihren Sprössling.

Bitte seien Sie in allen Angelegenheiten stets offen und ehrlich!!!!

Für Fragen und Anregungen stehe ich natürlich gern zur Verfügung.

Scroll Up